'Rhein-Neckar-Zeitung' Nr. 296, 21.12.2012

50 Geschenke für bedürftige Kinder

Der Serviceclub 'Soroptimist' Mosbach hat eine ungewöhnliche Spendenaktion organisiert

Gute Ideen brauchen Menschen, die sie umsetzen. Die Soroptimistinnen Mosbach - Soroptimist International ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen - hatten die Idee, bedürftigen Kindern zu Weihnachten ganz konkret eine Freude zu machen. Und sie fanden 50 Menschen, die diese Idee Wirklichkeit werden ließen.

Über den Geschäftsbereich Jugend des Landratsamtes ließen sich die Frauen eine Liste geben mit den Wünschen von Kindern, die von der Sozialpädagogischen Familienhilfe betreut werden. Wünsche, die die Eltern aus den unterschiedlichsten Gründen nicht finanzieren können.

Die Wunschzettel von Maximilian, Marie, Olivia, Celine, Benjamin und 45 anderen Kindern fanden ihren Platz an drei Christbäumen, die im „Ochsen“ in Nüstenbach, in der „Heidersbacher Mühle“ in Limbach-Heidersbach und im Restaurant Schloß Neuburg in Obrigheim standen, begleitet von einem offenen Brief, in dem die Soroptimistinnen ihr Anliegen erklärten: Gäste dürften sich, wenn sie das denn möchten, einen Wunschzettel nehmen, das Geschenk besorgen und bei den Damen abgeben. Manche gaben umständehalber auch das Geld, mit dem die Soroptimistinnen dann einkaufen gingen.

Tatsächlich alle Wunschzettel fanden einen Paten - und so kamen 50 Geschenke im Gesamtwert von knapp 2000 Euro zusammen. Die haben Isa Diebold von den Soroptimistinnen und ihre Mitstreiterinnen nun im Landratsamt abgegeben, wo sie von Paul Kraft mit einem herzlichen Dankeschön in Empfang genommen wurden. Die jeweils zuständigen Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter werden die Päckchen natürlich noch vor Weihnachten „ausliefern“. Und am Heiligen Abend werden 50 Paar Kinderaugen noch ein bisschen mehr strahlen.

 

Petra Kommer, Paul Kraft, Isa Diebold, Heyley Münch, Anette Felzmann (vorne)
Petra Kommer, Paul Kraft, Isa Diebold, Heyley Münch, Anette Felzmann (vorne)

'Stadtanzeiger' 26.10.2012,

'Rhein-Neckar-Zeitung' Nr. 252, 30.10.2012:

SI Club hat schon einiges bewegt

In diesen Tagen blicken die Frauen des Soroptimist International Club Mosbach auf ihr einjähriges Bestehen zurück. Der Club wurde am 22.10.2011 als 199. Club in Deutschland gechartert.

Soroptimist International ist eine lebendige, dynamische Organisation für berufstätige Frauen, die sich zum Ziel gesetzt hat, weltweit Frauen und Kindern eine gleichberechtigte Stimme in allen Bereichen der Gesellschaft zu geben.

Die 22 Frauen des SI Club Mosbach haben sich im vergangenen Jahr ehrenamtlich für diese Ziele auf lokaler Ebene mit großem Erfolg eingesetzt. Unterstützt wurde die Ausbildung der Ersthelfer beim Ambulanten Kinderhospizdienst Neckar-Odenwald-Kreis e.V. Hierzu wurde im Mai 2012 ein sehr erfolgreiches Golfturnier ausgerichtet; der Golfclub Mudau stellte seinen Platz dankenswerterweise zur Verfügung. Zusammen mit den Spenden anlässlich der Charterfeier konnte der SI Club Mosbach dem Ambulanten Kinderhospizdienst Neckar-Odenwald-Kreis e.V. bereits insgesamt € 10.300,00 überreichen.

Im September veranstaltete der SI Club Mosbach ein überregionales Fundraising Seminar, zu dem Frau Dr. Edeltraud Priddat aus Witten/Ruhr als Referentin gewonnen werden konnte.

Am vergangenen Wochenende kamen auf Einladung der Frauen des SI Club Mosbach knapp 70 Gäste aus der nahen und fernen Umgebung nach Nüstenbach in den Landgasthof „Zum Ochsen“ zu einem kulinarischen Theaterabend mit dem Theaterduo aus Neckargerach. Hier wurde unter anderem sehr interessant die Geschichte der Familie Astor aus Walldorf dargeboten. Der Erlös des Abends fließt wieder dem Ambulanten Kinderhospizdienst Neckar-Odenwald-Kreis e.V. zu.

Für weitere Informationen wird auf die Homepage des SI Club Mosbach unter

www.si-mosbach.de hingewiesen.

 

Ehepaar Münch, Präsidentin Petra Kommer, Vizepräsidentin Martina Zundel und das Theater-Duo
Ehepaar Münch, Präsidentin Petra Kommer, Vizepräsidentin Martina Zundel und das Theater-Duo

'Rhein-Neckar-Zeitung' Nr. 122, Dienstag, 29. Mai 2012:

Golfen für die gute Sache

SI Club Mosbach veranstaltet Benefizturnier 

An Christi Himmelfahrt veranstaltete der Soroptimist International Club Mosbach das 1. Benefiz-Golfturnier. Clubpräsidentin Petra Kommer begrüßte bei strahlendem Sonnenschein 67 Teilnehmer auf der Anlage des Golfclubs Mudau, der seinen Platz freundlicherweise für den guten Zweck zur Verfügung gestellt hatte. Landrat Dr. Achim Brötel dankte als Schirmherr des Turniers den 22 Frauen von SI Mosbach, die sich im Rahmen ihrer Clubziele für die Ausbildung der ersten Helfer beim Ambulanten Kinderhospizdienst NOK einsetzen.

Dank großzügiger Sponsoren und zahlreicher Spenden wurde bei der abendlichen Siegerehrung nicht nur der sportliche Einsatz belohnt. Petra Kommer und Ute Schweer-Huy vom SI Club Mosbach konnten dem Vorsitzenden des Kinderhospizdienstes, Jürgen Kriege, den Erlös des Turniers in Höhe von 3.300 € überreichen. Belohnt fühlten sich auch die Frauen vom SI Club Mosbach, nicht nur durch die vielen anerkennenden Worte, sondern auch durch zahlreiche Spenden im Nachhall des gelungenen Turniers. Mit diesen ‘Dreingaben‘ konnte der Betrag für das Kinderhospiz auf stattliche 4.300 € erhöht werden.

 

Präsidentin Petra Kommer, Ute Schweer-Huy und Jürgen Kriege bei der Scheckübergabe
Präsidentin Petra Kommer, Ute Schweer-Huy und Jürgen Kriege bei der Scheckübergabe

'Soroptimist Intern' Ausgabe Nr. 147, April 2012:

SI Club Mosbach unterstützt Kinderhospiz mit 6000€

Der neu in Mosbach gegründete Serviceclub Soroptimist International Club Mosbach setzt sich gemäß den Zielen der weltweit größten Organisation berufstätiger Frauen für die Rechte von Frauen und Kindern ein. Auf lokaler Ebene haben sich die Soroptimistinnen zum Ziel gesetzt, die Ausbildung der ehrenamtlichen Ersthelfer für das Kinder- und Jugendhospiz im Neckar-Odenwald-Kreis zu unterstützen. Im Zuge ihrer Charterfeier Ende Oktober 2011 (wir berichteten) warben die Soroptimistinnen von Mosbach für dieses wichtige Ziel. Mit großem Engagement wurden Spenden gesammelt. Dieser Tage konnten die Präsidentin Petra Kommer, Martina Ackel, Marika Auerbach-Peter und Beate Kessler den Vertretern des ambulanten Kinder- und Jugendhospizes Herrn Jürgen Kriege und Frau Patricia Spitzer einen Scheck von sage und schreibe € 6.000,00 für die Erstausbildung der ehrenamtlichen Hospizhelfer überreichen. Herr Kriege bedankte sich sehr herzlich für diese Unterstützung. Der SI Club Mosbach unterstützt das Vorhaben des Kinder- und Jugendhospizdienstes auch weiterhin, derzeit durch den Verkauf der von der Mosbacher Designerin Edith Eiermann entworfenen Leuchtobjekte in der Stadtapotheke Mosbach, bei Elke Blidon Wellness and Beauty, der Commerzbank sowie beim Land- und Gartenhandel Barth in Aglasterhausen. 

 

Beate Keßler, Martina Ackel, Petra Kommer, Jürgen Kriege, Patricia Spitzer, Marika Auerbach-Peter
Beate Keßler, Martina Ackel, Petra Kommer, Jürgen Kriege, Patricia Spitzer, Marika Auerbach-Peter

'Sorotimist Intern' Ausgabe Nr. 147, April 2012:

Charter des SI Clubs Mosbach am 22.10.2011

Zur Charterfeier des 199. Clubs hatten 21 Frauen aus dem Neckar-Odenwald-Kreis und der Stadt Mosbach eingeladen.

Das Get together in stimmungsvoller Atmosphäre im Landgasthof Zum Ochsen in Nüstenbach, verhieß ein festliches Wochenende. Die künftigen Clubschwestern in hübschen Poloshirts mit Siebdruck-SI-Logo empfingen ihre auswärtigen Gäste sehr herzlich in Ihrem Stammlokal.

Roswitha Briel beim 'Lumpenglöckle'
Roswitha Briel beim 'Lumpenglöckle'

Am Samstagmorgen erfuhren wir bei einer Führung interessante Details über die historische Altstadt von Mosbach. Dort sind Fachwerkhäuser aus der Blütezeit im 15. Jahrhundert unter der Residenz der Pfalzgrafen Otto I. und Otto II. sehr schön renoviert. Der originelle Kiwwelschisserbrunnen erinnert an das mittelalterliche Vorgehen beim Düngen. Das Mosbacher Lumpenglöckle soll einst die Pfalzgräfin, als sie sich im Wald verirrt hatte, wieder nach hause geführt haben. Im Haus Kickelhain, 1788 erbaut auf einer Grundfläche von nur 26 Quadratmetern beendeten wir den Rundgang im engen Obergeschoß des kleinen Heimatmuseums mit einem Glas Sekt. 

Die Gründungsversammlung und die anschießende Charterfeier fand in der Deetken-Mühle statt. Sie hat eine wechselvolle Geschichte. Zuerst war sie Sägewerk zur Holzerzeugung für das Salinen-Bergwerk. Ab 1827 wurde sie als Mehl- und Papiermühle betrieben von Jakob Friedrich Deetken, ab 1850 nur noch als Mehlmühle, ab 1893 zusätzlich als Getreidesilo. Nach dem durch Kriegsschäden bedingten Wiederaufbau 1945 fand weiter Mehlmahlbetrieb statt bis 1979. Seit dem Verkauf des Anwesens 1881 an die Organisation OM (Organisation Mobilisation) wurde die Mühle zum Wohn- und Kongresszentrum umgebaut.

Durch die Charterfeier führte charmant und mit viel Humor Birgit Dallinger. Die Gründungspräsidentin Petra Kommer begrüßte zahlreiche Sorores aus vielen verschiedenen Clubs von nah und fern und die geladenen Gäste. Die Charterurkunde überreichte nach ihrer in englisch gehaltenen begeisternden Ansprache und der feierlichen Kerzenzeremonie Elena Savu, Govenor Union of Romania. Die Patinnen Monika Schmitz und Eva Bezold vom SI Club Heilbronn stellten die neuen Clubschwestern einprägsam vor und überreichten ihnen die vom SI Club Heilbronn geschenkten SI Namenschilder. Es folgte das Grußwort von Roswitha Briel, Präsidentin SI Deutschland. Als Geschenk der Deutschen Union überreichte sie eine SI-Fahne. Danach rief Elisabeth Meisinger, die Vorsitzende des Extension Komitees, alle anwesenden Clubs auf.

Ein richtiges Highlight war die Festrede von Dorothea Roos mit dem Titel: Ist die Zukunft weiblich? – Risiken und Chancen. Sie begann mit den jungen Frauen von heute und ihren Wünsche nach dem großen UND und leuchtete anschließend die Wirklichkeit aus: Frauen, Karriere und Konkurrenz einerseits und Vater, Mutter, Kind in der Arbeitswelt? Ihre Analyse lautete: Die alten Bilder wirken noch lange nach, Frauen- und Männerrollen sind doppelt belichtet. In ihrem Ausblick „Wege in eine weibliche Zukunft: Frauen auf dem Sprung“, zeigte sie dass Netzwerke entscheidend sind.

Die folgenden Grußredner, Landrat Dr. Achim Brötel, und der Sprecher der übrigen Service-Clubs in Mosbach Martin Hess gingen humorvoll und konstruktiv auf die Roos´schen Thesen ein.

Der Vorsitzende des ambulanten Kinderhospizdienstes im Kreis Mosbach Jürgen Kriege stellte Ziele, Vorgehen und aktuellen Stand des Projektes dar, dem die Charterspenden zugute kamen.

Mit einem herzlichen Dank lud Präsidentin Petra Kommer abschließend alle zum Chartertrunk in den marokkanischen Saal der Deetken Mühle ein.

Ein festliches Abendessen im „Steinerhaus“, benannt nach dem Gründer der Raiffeisen-Genossenschaften, beendete mit lebhaften Gesprächen unter den Gästen und Sorores den harmonischen Tag.

 

 

Aktuell

11.11.2018

Kino-Matinée

im

Kinostar Neckarelz